Um 1.39 Uhr am Freitag, den 25.11.11 wurde die Rettungshundestaffel Münsterland zu einem Einsatz in ein Waldgebiet an der Grenze Kreis Coesfeld / Kreis Recklinghausen gerufen.
Man hatte den PKW eines vermissten suizidgefährdeten Mannes am Wegesrand gefunden und eine Handyortung hatte ergeben, dass sich der Gesuchte in diesem Bereich aufhalten könnte.
Außer Mitgliedern der Staffel Münsterland waren noch 4 Einsatzkräfte der BRH-Staffel Emscher-Lippe vor Ort.
Bei der nächtlichen Suche in dem völlig unzugänglichen Gebiet zeigten zwei Hunde auffälliges Verhalten. Daraufhin wurde versucht, in diesem Bereich mittels einer Menschenkette den Wald zu durchkämmen. Wegen des äußerst dichten Unterbewuchses und der Dunkelheit gelang dieses nicht vollständig.
Nach ca. 3 Stunden wurde der Einsatz abgebrochen mit der Vereinbarung, bei Tageslicht durch die Polizei den verdächtigen Bereich weiter abzusuchen.