Einsatzüberprüfung im Dezember 2016

In zweijährlichem Abstand führt die RHS Münsterland eine theoretische und eine praktische Einsatzüberprüfung ihrer aktiven Mitglieder durch.

Zunächst werden die für den Einsatz relevanten Kenntnisse in Orientierung, Funken, Verhalten im Einsatz u.v.m. mit Hilfe eines Tests abgefragt. Die praktische Anwendung des theoretischen Wissens erfolgt dann in der einsatzmäßigen Überprüfung.

In diesem Jahr haben sich unsere Zugführer wieder ein spannendes Szenario ausgedacht.

Die Alarmierung der Einsatzkräfte mit den nötigen Informationen zum Treffpunkt erfolgte per SMS. Um 21:30 Uhr fanden sich die alarmierten Hundeführer und Suchgruppenhelfer dort ein und erhielten weitere Informationen zum Suchgebiet und den vermissten Personen. Eine Familie mit Kindern war vom Ausflug in den winterlichen Wald nicht zurückgekehrt.

Auf Grund der niedrigen Temperaturen um den Gefrierpunkt war Eile geboten, so dass die Suchtaktik beim heutigen Einsatzszenario eine Hauptrolle spielte. Zwei Suchtrupps starteten gleichzeitig in das Gebiet, die eine Gruppe von der nördlichen Seite; das andere Team begann mit der Suche von der gegenüberliegenden Seite, so dass ein zügiges Abarbeiten der Fläche gewährleistet war. Es wurde ständig Funkkontakt mit den Zugführern gehalten. So wurde zum Beispiel mitgeteilt, dass ein Kleidungsstück und ein ordnungsgemäß verschlossenes Fahrrad gefunden wurden. Bei diesen Gegenständen, die zwar Spuren eines menschlichen Geruchs tragen, waren die Hunde verunsichert; sie alle gingen zu den Gegenständen hin, zeigten aber nicht das konditionierte Anzeigeverhalten, dass sie beim Fund einer Person zeigen. Gut gemacht! So konnten die Hundeführer die Gegenstände registrieren und ihre Suche nach den vermissten Personen fortsetzen. Nach ca. 45 Minuten trafen die beiden Suchgruppen wieder aufeinander und konnten so das Suchgebiet nach kurzer Absprache über die Ergebnisse der Suche freigeben. Die vermisste Familie befand sich nicht in diesem Gebiet und blieb verschwunden!

So oder so ähnlich sehen auch die Realeinsätze aus: bei Nacht, bei unwirtlichem Wetter und oft auch ohne positives Ergebnis!

Diese Art der Überprüfung ist vor allem für die Zugführer aufschlussreich. Wenn sie die Teams im Training beobachten, geschieht dies in entspannter Atmosphäre; der Hundeführer hat stets den Trainingsablauf unter Kontrolle. Erst unter den Bedingungen eines Realeinsatzes zeigt sich wie Hund und Mensch auf unerwartete und Stress auslösende Situationen reagieren.

In dieser Überprüfung haben erstmalig Steffi Imberg mit Atze und Gerlinde Neubauer mit Toby als Hundeführer, Betty Menken und Alex Sichler als Suchgruppenhelfer ihre Einsatzfähigkeit unter Beweis gestellt.

brh

 

Wirbelsturm Matthew // Hilfsteam in die Karibik entsandt

Pressemitteilung Bundesverband Rettungshunde e.V.

Hünxe 5.10.2016

Wirbelsturm Matthew // Hilfsteam in die Karibik entsandt

Wirbelsturm Matthew trifft Staaten in der Karibik mit voller Härte

Team in die Katastrophenregion unterwegs - Unterstützung für Partnerorganisationen. 

Nach dem schweren Wirbelsturm Matthew haben der Fachbereich Humanitäre Hilfe des BRH Bundesbverband Rettungshunde e.V. und I.S.A.R. Germany- International Search and Rescue ein Team nach Haiti entsandt. Die Organisationen reagieren auf ein internationales Hilfeersuchen der Regierung Haitis. Die sechs Experten aus den Bereichen Einsatzmanagement und medizinische Hilfe starteten heute vom Flughafen Düsseldorf. Aufgabe wird es sein, Partner in der Katastrophenregion zu unterstützen und die Lage nach dem Wirbelsturm zu sondieren. Ziel ist es, gemeinsam mit diesen möglichen Hilfsprojekte vor Ort abzustimmen. I.S.A.R. Germany war 2010 nach einem schweren Erdbeben erstmals in Haiti im Einsatz. Seit damals bestehen Kontakte zu Hilfsorganisationen in dem Land. Das jetzt entsandte Team wird außerdem Kontakt mit den Behörden des Landes aufnehmen. 

Außerdem bringt das gemeinsame Team medizinische Ausrüstung mit nach Haiti.Damit kann die medizinische Grundverdorgung von 500 Menschen für mehrere Tage abgesichert werden. Bei Bedarf steht ein weiteres Hilfsteam mit Ärzten, Pflegern und Sanitätern in Deutschland bereit. Dieses kann innerhalb kürzester Zeit in die Katastrophenregion gebracht werden, um Opfer des Wirbelsturms an einem Behandlungsplatz umfassend medizinisch zu betreuen.

Das Erkundungsteam wird vermutlich am Donnerstag in Haiti eintreffen.

Bei Interesse stehen Ihnen die Mitglieder des Teams dann für Interviews zur Verfügung. Bei entsprechenden Wünschen wenden Sie sich bitte an das Informations- und Lagezentrum I.S.A.R. Germany -  Tel. : 0203-986300700

 

Herbstprüfung am 17.09.2016 bei der Staffel Münsterland

Am vergangenen Samstag hat die Herbstprüfung für Rettungshunde bei der Rettungshundestaffel Münsterland stattgefunden.

Neben der RHS Münsterland haben Staffeln aus dem Ruhrgebiet, Ostwestfalen, dem Sauerland und dem Main-Kinzig-Kreis teilgenommen, um ihre jährlich geforderte Überprüfung durch einen Leistungsrichter des Bundesverbandes Rettungshunde in der Fläche und in den Trümmern abzulegen.

Das Waldstück, in dem sich gut versteckt ein bis drei „vermisste“ Personen befanden, war ca. 2,5 ha groß und sehr dicht mit Brombeerranken und Waldbeersträuchern bewachsen. Eine Herausforderung für die Hunde, die auf die Suche geschickt wurden. Die genaue Zahl der Vermissten wird den Hundeführern nicht bekannt gegeben. Bei sehr wenig Windbewegung war es die Aufgabe des Hundeführers, den Hund taktisch klug durch die Fläche zu lenken, um auch wirklich jeden Bereich abzudecken. Ist eine Person vom Hund gefunden, zeigt er den Fund in der Regel durch lang anhaltendes Bellen an, bis sein Hundeführer zur Stelle ist.

Miniatur-Bullterrier Atze von Steffi Imberg (RHS Münsterland) ist im sogenannten Freiverweis ausgebildet. Wenn Atze eine vermisste Person gefunden hat, kehrt er auf kürzestem Weg zu seiner Hundeführerin zurück und zeigt den Fund durch Beißen in ein Spielzeug, das sich an Steffis Gürtel befindet, an. Atze wird daraufhin angeleint und führt Steffi wiederum auf kürzestem Weg zur vermissten Person, die dann im Realeinsatz erstversorgt und dem Rettungsdienst zugeführt wird.

Atze hat in diesem Jahr erstmalig seine Flächenprüfung bestanden und kann nun auch in Realeinsätzen auf die Suche nach Vermissten gehen.

Auf dem vereinseigenen Gelände in Stevede wurden die Trümmerprüfungen abgenommen. Das Gelände wurde von der Leistungsrichterin in 3 Suchabschnitte eingeteilt, die der Hund nacheinander absuchen sollte. Dabei darf er das einmal betretene Suchgebiet nicht verlassen, bevor der Hundeführer es frei gibt, d.h. die Person gefunden oder festgestellt wurde, dass sich in diesem Bereich keine Person befindet.

Auch die Feinsuche wurde innerhalb der Prüfung abgefragt. Hier darf der Hund nicht mehr selbständig und weiträumig arbeiten, sondern muss im Abstand von maximal 2 Metern zu seinem Hundeführer nach dessen Anweisung alle Ritzen, Spalten, Öffnungen etc. ganz gründlich absuchen. Auf diese Art kann der Hundeführer im Einsatz sicherstellen, dass nichts übersehen oder flüchtig überlaufen wird.

In dieser Sparte war Martina Linke mit ihrem Australian Shepherd Fly Boy erfolgreich.

 

Die BRH RHS Münsterland ist im Augenblick mit  6 Teams in der Fläche und 4 Teams in der Trümmersuche einsatzbereit. Weitere Infos finden Sie unter Bundesverband Rettungshunde e.V. .

 

40 Jahre Tierschutzverein Rheine und Umgebung e.V.

Am Sonntag, den 28.08.2016 feiert der Tierschutzverein Rheine und Umgebung e.V. seinen 40. Geburtstag und lädt dazu von 10 - 17 Uhr ein.
Neben vielen attraktiven Angeboten wird auch die Rettungshundestaffel Münsterland vertreten sein. Sie können sich an unserem Infostand über Ausbildung und Einsatz unserer Hunde und Einsatzkräfte informieren und sich unsere Vorführungen anschauen. Vielleicht entdecken Sie ja selbst Ihr Interesse an der Mitarbeit in einer Rettungshundestaffel - mit oder ohne Hund!

 40 Jahre TSV Rheine

Wir sind am 26.06.2016 beim Stadtfest in Gescher

Wichtig ! Auf Grund der Wetterlage der letzten Tage findet das Stadtfest nicht wie geplant statt, sondern wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben !

 

 

Am Sonntag, den 26.06.16, feiert die Jugend Feuerwehr Gescher ihren 25. Geburtstag und lädt dazu von 11 - 18 Uhr auf dem Stadtfest Gescher ein.
Neben vielen attraktiven Angeboten wird auch die Rettungshundestaffel Münsterland vertreten sein. Sie können sich an unserem Infostand über Ausbildung und Einsatz unserer Hunde und Einsatzkräfte informieren und sich unsere Vorführungen anschauen. Vielleicht entdecken Sie ja selbst Ihr Interesse an der Mitarbeit in einer Rettungshundestaffel - mit oder ohne Hund!

2016 Familienfest Feuerwehr 2016 2

Erfolgreiche Frühjahrsprüfung für Rettungshunde

Am 19.03. und 20.03.2016 hat die Frühjahrsprüfung für Rettungshunde bei der Rettungshundestaffel Münsterland stattgefunden.

Neben der RHS Münsterland haben Staffeln aus ganz NRW und sogar Hessen teilgenommen, um ihre jährlich geforderte Leistungsüberprüfung in der Fläche und in den Trümmern abzulegen.

Es galt ein Waldstück von 2,8ha in 25 Minuten abzusuchen, in dem sich gut versteckt ein bis drei „vermisste“ Personen befanden. Die genaue Zahl wird den Hundeführern nicht bekannt gegeben. Um flächendeckend zu suchen, muss der Hund durch alle Teile des Suchgebietes gelenkt und möglichst quer zum Wind geschickt werden, damit er die Witterung der „vermissten“ Personen aufnehmen kann. Ist eine Person vom Hund gefunden, zeigt er den Fund durch lang anhaltendes Bellen an, bis sein Hundeführer zur Stelle ist.

Diese Aufgabe haben alle Hunde mit Erfolg gelöst. Von der RHS Münsterland war in dieser Sparte Gaby Ahlers aus Holtwick mit ihrem Golden Retriever Rüden Freddy erfolgreich. 

Auf dem vereinseigenen Gelände in Stevede wurden die Trümmerprüfungen abgenommen. Auch hier waren 1-3 Personen verschüttet, mussten von den Hunden gefunden und angezeigt werden. Dabei muss der Hund nach und nach in mehreren Abschnitten das Gelände absuchen; er darf den nächsten Suchabschnitt erst dann betreten, wenn der vorige vollständig abgesucht ist.

Hier war Dieter Engel aus Darfeld mit seinem Labrador Gando erfolgreich.

Außerdem haben Martina Linke mit Mika, Stephanie Imberg mit Heather und Ulrike Pauls mit Romy die Begleithund-Prüfung bestanden. Dies ist eine von vielen Voraussetzungen, überhaupt an einer Rettungshunde-Prüfung teilnehmen zu dürfen.

Die BRH RHS Münsterland ist im Augenblick mit 12 Teams einsatzbereit.

Dieter Gando Fruehjahrspruefung 2016Freddy Gaby Fruehjahrspruefung 2016Mika Martina Fruehejahrspruefung 2016

Neues Rettungshunde Team für unsere Staffel

HP Birgit Ivo Foto

Birgit Wennemar und ihr Labrador Ivo von der Rettungshundestaffel Münsterland haben ihre Hauptprüfung für die Flächensuche bestanden. Diese Prüfung befähigt das Team nun an Einsätzen teilzunehmen.

Die Prüfung fand am 05.03.2016 bei der Rettungshundestaffel Lingen Ems statt. Es musste ein Gebiet von ca. 25.000 qm innerhalb von 25 Minuten flächendeckend abgesucht werden, wobei dem Hundeführer die Zahl der „vermissten“ Personen nicht bekannt ist.

Das Gebiet war sehr anspruchsvoll, da ein paar Tage zuvor dort Holzfällarbeiten vorgenommen wurden und die Stämme und Kronen noch nicht ausgeräumt waren. Für Ivo war das kein Problem, so dass er innerhalb der vorgegebenen Zeit alle „vermissten“ Personen aufspürte und durch anhaltendes Verbellen den Fundort anzeigte.

Wir freuen uns, dass uns nun ein weiteres Team für Einsätze zur Verfügung steht.

Claudia und Nala bestehen Wiederholungsprüfung in Lingen

Claudia Nala

Claudia Majewski und Nala aus Horstmar konnte durch die jährliche Wiederholungsprüfung Anfang März bei der BRH Rettungshundestaffel Lingen/Ems e.V.ihre Einsatzfähigkeit für die Rettungshundestaffel Münsterland um ein weiteres Jahr verlängern.

Prüfungsaufgabe war es, In einem etwa 2,5 Hektar großen Waldstück bei Lingen ein bis drei „vermisste“ Personen innerhalb von 25 Minuten aufzuspüren.

Die genaue Zahl der Vermissten ist dem Hundeführer nicht bekannt, so dass das Suchgebiet unter Berücksichtigung der Windrichtung flächendeckend abgesucht werden muss. Der Hund arbeitet dabei frei, ohne Leine, und selbstständig, muss aber jederzeit auf die Richtungsanweisungen des Hundeführers reagieren. Die Suche ist eine Teamarbeit zwischen Mensch und Hund.

Herzlichen Glückwunsch Claudia und Nala!

 

Zwei neue Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder der RHS Münsterland

Die BRH Rettungshundestaffel Münsterland hat anlässlich ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung zwei langjährige Mitglieder mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.

Martha Lea und Vasilios Kourelas sind im letzten Jahr aus Altersgründen aus dem aktiven Staffelleben ausgeschieden.

Martha Lea hat über Jahre die vereinseigene Hundeschule geleitet und so auch für neue Mitglieder in unserer Staffel gesorgt. Auch der Kantinendienst und das leibliche Wohl der Hundeführer während Prüfungen und Arbeitseinsätzen auf unserem Vereinsgelände lagen in ihrer Obhut. Sie ist seit 20 Jahren Mitglied unserer Staffel.

Vasilios Kourelas hat während seiner aktiven Zeit zwei Schäferhunde für die Flächen- und Trümmersuche ausgebildet und in zahlreichen Einsätzen geführt. Er ist uns bis heute ein guter Ratgeber in allen Dingen rund um die Staffel.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Martha und Vasilios für die treue Kameradschaft und das Engagement. Wir hoffen, dass sie uns auch weiterhin mit Rat und Tat begleiten.