Erfolgreiche Herbstprüfungen für die Staffel Münsterland

Diejenigen Rettungshundeteams, die sich an der Frühjahrsprüfung nicht beteiligt hatten, konnten ihre Fähigkeiten bei den Herbstprüfungen der Staffeln Münsterland und Lingen erfolgreich unter Beweis stellen.

Die Trümmerprüfung bestanden Lutz Neider mit seinem schwarzen Labrador Emil sowie Vasilios Kourelas mit seiner Malinois-Hündin Elis.

Aufgabe war, in maximal 25 Minuten ein bis drei Versteckpersonen in einem mit Trümmern, Drähten, Spalten, vielerlei Tief-und Hochverstecken präparierten Gelände zu finden und durch anhaltendes Bellen anzuzeigen.

Bewertungskriterien für den Hund  in der Trümmersuche sind: Lenkbarkeit, Gehorsam, Intensität der Suche, Kondition, Geländegängigkeit, Unerschrockenheit gegenüber Lärm, Feuer, Rauch, die Witterungsausarbeitung und die korrekte Anzeige beim Orten eines Versteckten.

Aber auch der Hundeführer wird beurteilt: hier wird die Wahl der richtigen Suchtaktik, die Flächenabdeckung und die Kommunikation mit dem Hund bewertet.

Die gleichen Kriterien gelten auch für die Flächensuche. Aufgabe ist, in maximal 25 Minuten eine Fläche von 25-30.000m² nach ein bis drei Versteckten abzusuchen und diese korrekt anzuzeigen. Hier zeigten sich die Teams Christa Hiegemann mit ihrer Malinois-Hündin Marilyn sowie Gaby Ahlers mit ihrem Golden Retriever Freddy bei schwierigen Wetterverhältnissen (Windstille und Dauerregen) erfolgreich.

Die Teams Michael Rotaru mit seinem Golden Retriever Lukas und Lutz Neider mit Labrador Emil bestanden ihre Flächenprüfung bei der BRH-Staffel Lingen.

Für alle diese Rettungshundeteams ist jetzt die Einsatzerlaubnis bis Ende 2014 gewährleistet.

Nachwuchstalent Sam, ein eineinhalbjähriger Border Collie bestand mit seiner Hundeführerin Marion Sichler die Begleithundeprüfung und hat so die erste Hürde auf dem Weg zum Rettungshund geschafft.

Christa Hiegemann und Marilyn Gaby Ahlers und Freddy Vasilios Kourelas und Elis  Lutz Neider und Emil Michael Rotaru und Lukas Marion Sichle und Sam

Tierisch spannender Besuch für die Klasse 4b

Die Kinder der Klasse 4b der Nikolaus-Grundschule Holtwick erlebten einen besonderen Schultag: Auf Initiative von Klassenlehrerin Margret Bilek kamen sechs Rettungshundeführer der BRH-Rettungshundestaffel Münsterland zu Besuch. Zuerst wurde den Kindern im Computerraum von Dr. Helmuth Hiegemann und Dr. Melanie Aussel eine theoretische Einführung in die Rettungshunde-Arbeit gegeben. Die Kinder folgten der Präsentation interessiert, wobei ihnen der  geprüfte Rettungshund Bix von Hundeführerin Gabi Berger entspannt Gesellschaft leistete. Anschließend ging es zur praktischen Demonstration auf den Schulhof. Ulrike Pauls zeigte mit dem Ladradoodle-Rüden Alex eine Anzeigeübung, bei der der Hund das „Opfer“ anhaltend verbellte. Bei verschiedenen Suchen, bei denen das weitläufige Schulgelände ausgenutzt wurde, bewiesen Alex, Bix sowie Golden Retriever-Rüde Freddy von Hundeführerin Gabi Ahlers, wie gut sie ihre Nase einsetzen können. Alle ausgelegten Helfer wurden schnell gefunden und angezeigt.  Einige Kinder versteckten sich bei diesen Übungen zusammen mit einem Erwachsenen und konnten so die Arbeitsweise eines Suchhundes aus einer besonders interessanten Perspektive erleben. Nach den Suchen standen noch Spiel und Spaß mit den Hunden auf dem Programm. Hierbei unterstützte  Australian Shepherd-Rüde Flyboy von Hundeführerin Martina Linke seine vierbeinigen Kollegen bei Geschicklichkeits-Übungen und Tricks. Zum Schluss genossen noch einmal alle Hunde die zahllosen Streicheleinheiten, die die Kinder  zum Abschied verteilten. Der Vormittag bereitete allen Beteiligten sehr viel Spaß!

Gruppenbild Klasse 4b

Viele erfolgreich abgelegte Prüfungen in den ersten Monaten des neuen Jahres

Am 02. / 03.03. fand unsere diesjährige Frühjahrsprüfung auf unserem Trümmergelände und einem Teil des ehemaligen Truppenübungsplatz in Coesfeld statt. Unter den wachsamen Augen der Leistungsrichterin Susi Tismer wurden sowohl Trümmer- wie auch Flächenprüfungen abgelegt.

In beiden Sparten mussten innerhalb von 25 Minuten  bis zu 3 Personen ( die Anzahl der „Vermissten“ ist dem Hundeführer nicht bekannt ) in einem ca. 25000 qm großen Waldgebiet, bzw. auf dem Trümmergelände gefunden werden.
Neben mehreren Teilnehmern aus anderen BRH-Staffeln ( die weiteste Anreise hat ein Teilnehmer aus Brandenburg ) bestanden folgende „Münsterländer“ RH-Teams ( Hund und Hundeführer) ihre Prüfungen:


Trümmer und Fläche:

  • Sally Beermann mit Franzi

Trümmer:

  • Ulrike Pauls mit Benno
  • Martina Linke mit Fly Boy

Fläche:

  • Dieter Engel mit Sajas
  • Gabi Berger mit Bix
  • Petra Müller mit Murphy

 Gruppenfoto der Veranstaltung

Aber auch bei Prüfungen anderer BRH-Staffeln waren unsere Mitglieder erfolgreich.

Am 17.02. bei der Staffel Emscher-Lippe die Flächenprüfung:  

  • Dieter Engel mit Gando
  • Ulrike Pauls mit Benno

Am 23.02. bei der BRH –Staffel Lippe –Ems:

  • Martina Linke mit ihrem Fly Boy die Flächenprüfung

Am gleichen Wochenende bei der Staffel Lingen:

  • Gabi Berger mit ihrem Bix die Trümmerprüfung
  • Birgit Wennemar mit ihrer Aika die Flächenprüfung

Birgit mit Aika

Am 20.04./21.04. bei der Staffel Ostwestfalen-Lippe:

  • Christa Hiegemann mit Marilyn die Trümmerprüfung
  • Janina Engel mit Sajas die Flächenprüfung

Christa Hiegemann mit Marylin Janina Engel mit Sajas

Am 21.04. führte unsere Staffel mit der Unterstützung der Staffel Emscher-Lippe noch eine Trümmerprüfung im Kräuterhof in Herten durch.

Hierbei handelt es sich um einen ehemaligen Gutshof, in welchem im Laufe der Jahre u.a. auch ein Hotel und ein Cateringservice untergebracht war. Inzwischen ist er weitestgehend, z.T. auch durch Brände, zerstört und bietet daher ein hervorragendes, realitätsnahes und anspruchsvolles Übungs- und Prüfungsgelände für Rettungshunde.

Wiederum richtete Susi Tismer.

Von unserer Staffel bestanden dort folgende Teams die Prüfung:

  • Dieter Engel mit Gando
  • Petra Müller mit Murphy
  • Gabi Berger mit Bix

Alle erfolgreichen Teams sind nun bis zum Ende des nächsten Jahres einsatzfähig und können jederzeit am Tag und in der Nacht zu einem Einsatz gerufen werden, um bei diesem  einen Menschen zu suchen und hoffentlich zu retten.